Zukunft für Kinder

in Sri Lanka

Ab sofort bieten wir aus finanziellen Gründen keine Praktikumsplätze mehr an.

Mit nur 20 Euro im Monat kann eine Patenschaft übernommen werden, die einem Kind eine bessere Zukunft garantiert.

Patenschaft übernehmen →

Ihre Spende hilft:

Spendenkonto:

VR-Bank, Handels- u. Gewerbebank
BIC GENODEF1MTG
IBAN
73 7206 2152 0001 2440 00

Kinderhilfswerk „Zukunft für Kinder“ Im Jahr 2021 Hunger und Armut in Sri Lanka

09 IMG 20200418 WA0003Kosgoda: Und wieder müssen Lebensmittel-Hilfspakete an die Bevölkerung verteilt werden.

Es will nicht besser werden – Hunger und Armut bestimmen das Leben in Sri Lanka. Nach wie vor beeinträchtigt das Coronavirus das Leben der Familien und den Schulbetrieb. Mit Masken, Abstand und konsequenter Disziplin führt das Förderprojekt den Unterricht weiter. Leider musste auch hier der Pandemie mit zeitweisen Schulschließungen (4 ½ Monate) begegnet werden. Ein Spagat für Mönch Sadu den Unterricht zu gewährleisten, wenn Familien weder Strom, Computer noch Telefon besitzen. Viele Eltern sind Taglöhner, worauf sich dies durch die fehlenden Touristen in den Hotels besonders auswirkt. Bedürftige hungrige Familien standen nicht selten vor den Toren und baten um die notwendigsten Nahrungsmittel. Das Verständnis für Auflagen wird von der Bevölkerung allgemein sehr ernst genommen in Sri Lanka. Der Wille sich impfen zu lassen und die Akzeptanz ist sehr hoch. Leider ist der Impfstoff immer noch knapp.

Weiterlesen: Kinderhilfswerk „Zukunft für Kinder“ Im Jahr...

Jahr 2020 – die Pandemie in Sri Lanka Kinderhilfswerk „Zukunft für Kinder“

Mönch Sadu verteilt ReisGegen Hunger wurde Reis an die Bevölkerung verteilt.

Als hätten sie es nicht schon schwer genug gehabt,
wurde dies in diesem Jahr noch getoppt. Seit dem Tsunami im Jahr 2005 war es nicht mehr so dramatisch gewesen. Der aktuelle Stand der 2. Welle auf der Insel Sri Lanka sind 19 000 Corona Fälle und 82 Tote.
Der Tourismus ist die tragende Einkommensquelle in Sri Lanka. Die Hotels und Geschäfte waren aber und sind bis heute geschlossen. „Keine Arbeit – kein Geld.“ Sehr viele Familien sind Tagelöhner, die durch eine harte Ausgangssperre nicht zur Arbeit in die Hotels gehen konnten. Der durchschnittliche Monatsverdienst, wenig genug, sind ca. Euro 150,00. Bis heute gibt es keinen Tourismus. Die Menschen in den Dörfern leiden Hunger.

Weiterlesen: Jahr 2020 – die Pandemie in Sri Lanka...

Chronik 2019

  •  Am 1. November 2019 fand im Dorf das erste Klassentreffen von der Schule, ab dem Jahrgang 2006, für alle die den Abschluss gemaht haben in der Gemeindehalle statt.
    Selbstverständlich waren auch die Lehrer dazu eingeladen.
    Die Veranstaltung war sehr erfolgreich, die Schüler bedankten sich für ihre Chance in dieser Schule den Abschluss machen zu können.
  • Frau Wörle-Bauer hat Cashmir-Tücher von Sri Lanka mitgebracht und dem Verein 500,00 € gespendet.
  • Der Gewürzverkauf der Malteser hat bei der Weihnachtsfeier 2019 200,00 Euro Erlös gebracht.

Vielen Dank!